Montag, 6. Februar 2012

MemMini No. 01
Fernsehen

Als ich ein Kind war ...

gab es noch kein Fernsehen.

Erst später kamen die großen Kisten, aus denen Bilder liefen.
Schwarz-weiß.
Hübsche Damen, die das Programm ansagten. Es gab nur eines.
Das Bild war oft schlecht.
Wir liefen mit der Antenne, der Libelle, im ganzen Zimmer herum.
Die Nachbarn kamen. Zu uns. Weil sie noch keinen Fernseher hatten.
Wir aßen Popcorn und salzige Erdnüsse.
Um Mitternacht war alles vorbei.
Die Bundeshymne erklang und dann
gab es nur noch graues Rauschen.

© evelyne w.

 

Kommentare:

  1. Lächel. Dann hattest du ähnliche Begebenheiten. Auch bei uns saßen alle Nachbarn um diese Kiste.Oh ja, da kommen Erinnerungen auf...danke dafür:-)

    herzlich, Edith

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. weißt du, liebe edith, das finde ich dabei auch so schön. dass man damit auch eigene erinnerungen pflegen kann.
      natürlich würden wir vielleicht für unsereiner diese geschichten mehr ausschmücken ... aber es reicht doch auch so!
      man stupst an und es läuft ein kleiner film.
      auf diese art hoffe ich, auch diese menschen zu erreichen.

      herzlich zurück
      lintschi

      Löschen
  2. Das Testbild mit seinem unangenehmen, lauten Ton mochten wir gar nicht.
    Deinen Text mag ich sehr. Wenige Worte - so viel Erinnerung.
    Eine wunderbare Geschichte aus dem Leben.
    Hab vielen Dank dafür.
    Lg
    Fini

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. genau! das testbild ...
      nie wurde es scharf! wo immer wir mit der komischen libelle herumrannten.

      danke und lg
      lintschi

      Löschen